Hildegard Knef

Geboren als Hildegard Frieda Albertine Knef am 28. Dezember 1925 in Ulm, gestorben am 1. Februar 2002 in Berlin.
Rote Rosen sollte es für sie regnen. Das hat es manchmal auch getan. 1956 kehrt Hildegard Knef aus den USA zurück nach Europa. Sie erholt sich mehrere Monate in der Schweiz von ihrer strapaziösen Rolle im Musical „Silk Stockings“, die sie fast zwei Jahre lang auf der Bühne gespielt hat. Genesen zieht sie nach Berlin um für die Ufa im Spielfilm „Madeleine und er Legionär“ die Hauptrolle zu übernehmen. Der Film wird ein Flop und schadet ihrer Karriere sehr.
Aber sie lernt im Mai 1959 bei Dreharbeiten in London den Schauspieler David Cameron kennen, mit dem sie eine Beziehung beginnt und der ihre nach Deutschland folgt. Allerdings ist er noch verheiratet. Für den miefigen Boulevard der 50er ist klar: Die Sünderin ist auch eine Ehebrecherin. Das kann sie nicht aufhalten.
Fotograf Peter Nürnberg und Hildegard Knef kannten sie von vielen Fototerminen und Premierenfeiern. „Peter, der Emsige“ war ihr Spitzname für ihn. Da es in den 50er und frühen 60er Jahren so gut wie keine Leibwächter bei den Filmstars gab, konnten Fotografen bei entsprechender Sympathie nah an ihre Motive herankommen. Das lag im Ermessen der Stars.
Am 12. März 1959 besucht Peter Nürnberg die Uraufführung des Spielfilms „Der Mann, der sich verkauft“ die im Barke-Kino in Hamburg stattfindet und macht Aufnahmen der Hauptdarsteller Hansjörg Felmy und Hildegard Knef.
Die Knef wird für ihre Rolle noch im selben Jahr mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet. Sie kommt zur Verleihung am 26. Juli 1959 mit David Cameron, der ihr fester Begleiter auch in der Öffentlichkeit wird.
________________________________________________________________________________________________________________
PN499
________________________________________________________________________________________________________________

PNHK145

PNHK044

________________________________________________________________________________________________________________

PN501

pn295

________________________________________________________________________________________________________________
So entstanden auch diese Aufnahmen in den 60er Jahren mit ihrem Mann David Cameron bei einer Filmpremiere im Ufa-Kino in Hamburg. Auf dem Tisch ist Peter Nürnbergs privates Erinnerungsalbum zu sehen, in das sich beide eingetragen haben.
________________________________________________________________________________________________________________

PNHK029

PNHK045

________________________________________________________________________________________________________________
Anfang der 60er Jahre wird die Rollenauswahl für Hildegard Knef immer schwieriger und sie verlegt sich mehr auf den Gesang. Und sie spielt wieder mehr Theater.
Am 12, Januar 1961 hat das Stück „Nicht von gestern“ hat mit ihr und David Cameron in den Hauptrollen in Deutschland Premiere. Anschließend geht es auf Tournee, die sie auch nach Hamburg führt, wo das Stück im Theater am Besenbinderhof gastiert. Nach dem Ende der Tournee im November wird David Cameron in London von seiner Frau geschieden.
________________________________________________________________________________________________________________

PNHK066

PNHK037

________________________________________________________________________________________________________________

PNHK036

PNHK035

________________________________________________________________________________________________________________
1962 kauft ein Investor das ehemalige Kino im Hamburger Stadtteil Eppendorf um daraus ein Theater zu machen. Neben dem Ensemble sollten prominente Stargäste für ein volles Haus sorgen und Hildegard Knef gastiert gleich in der ersten Saison im neuen Künstlertheater.
Auch sonst ist ein erfolgreiches Jahr für die Knef: am 30. Juni heiratet sie David Cameron, mit dem sie bereits mehrere Jahre zusammen lebt. Und sie unterschreibt einen Vertrag mit der Decca, der ihre zweite Karriere als Sängerin einläutet.
________________________________________________________________________________________________________________

PN525

PN496

________________________________________________________________________________________________________________
Über Hildegard Knef und ihr Verhältnis zur Presse gibt es viele Geschichten und Gerüchte. Sie wurde verrissen und geschmäht, als Sünderin und Ehebrecherin bezeichnet. Aber sie braucht die Aufmerksamkeit der Medien und der Öffentlichkeit und manipuliert sie gezielt für ihre Zwecke. Peter Nürnbergs Foto zeigt sie anfangs der 60er Jahre vor dem Pressehaus in Hamburg, auf dem Rückweg von einem Interview.

PN502

________________________________________________________________________________________________________________
Sternfotograf Kurt Will hat Hilde Knef  bei einem Pressetermin für die Platte 1976 in Berlin fotografiert. Im August erscheint ihre LP „Bei dir war es immer so schön“, die eine Auswahl bekannter Schlager präsentiert.
Seit Anfang der 60er Jahre wird die Rollenauswahl für Hildegard Knef immer schwieriger. Sie verlegt sich mehr auf den Gesang und die Theaterbühne. Im Jahr ihrer Heirat mit David Cameron unterschreibt sie ihren ersten Schallplattenvertrag mit der Decca. Es wird der Start in ihre zweite Karriere.
1976 hat Hildegard Knef eine beeindruckende Karriere als Sängerin hingelegt und ist auch als Buchautorin sehr erfolgreich. Als Schauspielerin arbeitet sie eher selten, aber in diesem Jahr kommt wieder ein Spielfilm mit ihr in der Hauptrolle in die Kinos und die Kritiker loben ihre Leistung in „Jeder stirbt für sich allein.“
Aber ihre Ehe mit David Cameron ist am Ende. Der Streit wird teilweise öffentlich ausgetragen und sie hat Angst um das Sorgerecht für ihre Tochter. Versöhnungsversuche scheitern und die Scheidung nach 14 Ehejahren erfolgt im Juni 1976.
________________________________________________________________________________________________________________

KW148

________________________________________________________________________________________________________________
1989 kehrt Hildegard Knef mit ihrem Mann aus den USA nach Deutschland zurück.
Die Zeiten haben sich geändert. Sie sind mittelos und haben hohe Schulden. Es folgen ein paar kleine Konzerte, Gastauftritte in Fernsehsendungen und Lesungen aus ihren Büchern. Ein anscheinend vom Alkohol vernebelter Aufritt in einer TV-Show sorgt im ganzen Land für Schlagzeilen.
Kurt Will begegnet ihr erst im August 1991 wieder.
Sie führt in Hamburg als Mannequin Kleider des Modeschöpfers Jürgen Hartmann vor, mit dem sie auch befreundet ist. Bei dem vorher stattfindenden Pressetermin sind Kurt Wills Aufnahmen entstanden.
________________________________________________________________________________________________________________

knef08

________________________________________________________________________________________________________________

knef11

________________________________________________________________________________________________________________

knef12

knef17

________________________________________________________________________________________________________________

knef16

knef15

________________________________________________________________________________________________________________

knef13

knef14

________________________________________________________________________________________________________________

knef06

knef04

________________________________________________________________________________________________________________

knef05

knef03

________________________________________________________________________________________________________________

knef01

knef07

PresseFotoKunst
©2015

PresseFotoKunst-Shop